Osterwitz   abaton Gemeindeserver mit TYPO3-CMS, die Internetseite für Ihre Gemeinde
Veranstaltungen

 

Bis Ende 2014 durchgefĂĽhrte größere Projekte in der ehemaligen Gemeinde Osterwitz

 

1. Abwasserentsorgung:
Die Abwasserentsorgung für das gesamte Gemeindegebiet ist weitgehend abgeschlossen, am 21. Oktober 2012 wurde die Gemeinde-Kläranlage (errichtet auf einem Grundstück von Gottfried Unger, vg. Tschrepl) der Bevölkerung vorgestellt und anschließend in Betrieb genommen.

Der Bau von Kleinkläranlagen bei Häusern und Höfen, die nicht in die geplante Gemeindeabwasserentsorgung aufgenommen werden können, ist - bis auf wenige Ausnahmen - ebenfalls abgeschlossen.


2. Neue Orgel fĂĽr die Osterwitzer Kirche:
Am 15. Juni 2012 wurde die neue Orgel - erbaut von der Firma Orgelarska delavnica Maribor - fertiggestellt und am 15. Juli 2012 feierlich geweiht, Matthias Maierhofer konzertierte am gleichen Nachmittag erstmalig auf dem neuen Instrument.

 

3. Renovierung des Gemeindezentrums:
Das Osterwitzer Gemeindezentrum (Schule, Gemeindekanzlei, Kultursaal) wurde 2009 mit einem Kostenaufwand von € 450.000.- umfassend renoviert und modernen Erfordernissen angepasst. Die offizielle Eröffnung mit Segnung erfolgte anlässlich der jährlichen Gemeindeadventfeier am 6. Dezember 2009, um 15.00 Uhr.

Sehr zum Leidwesen der Bevölkerung wurde die seit 399 Jahren bestehende Volksschule von Osterwitz im Sommer 2010 wegen mangelnder Schülerzahl für immer geschlossen

 

4. Schindeleindeckung der Kirche und des alten Feuerwehrhauses:
Das Kirchendach musste 2007 erneuert werden; der Pfarrgemeinde ist es dank der Einnahmen bei den Pfarrfesten (GroĂźer Frauentag) gelungen, das notwendige Geld fĂĽr eine sehr stilvolle Schindeleindeckung zu beschaffen.

5. Errichtung eines Aufbahrungsraumes im alten Feuerwehrhaus:
Im alten (kleinen) Feuerwehrhaus unterhalb der Kirche wurde ein geschmackvoll-einfach gestalteter Aufbahrungsraum eingerichtet.

6. Sanierung der Festwiese vor dem Schulhaus:
Das Terrain der Wiese (Festwiese) vor dem Schulhaus hatte sich gesenkt, der WasserabfluĂź war gestört. Der Platz wurde mit  ĂĽber 200 mÂł Material  aufgeschĂĽttet, horizontal begradigt, wasser- und stromtechnisch adaptiert.

 

7. Um- und Neugestaltung des Platzes bei der von den Besitzern neurenovierten Sporikapelle:
Freischlägerung und gärtnerische Gestaltung des Hügels, auf dem die Kapelle steht, Aufstellung von Ruhebänken. Der Hügel, auf dem die Sporikapelle steht bietet eine wunderschöne Aussicht ins Tal und ist nach Meinung vieler Besucher ein besonderer Kraftort.

9. Ausbau des Gemeindeschuppens zum neuen Feuerwehrhaus:
Im Erdgeschoss erfolgte der Zubau eines Feuerwehr-Mannschaftsraumes mit Sanitäranlagen. Im Dachgeschoss wurden 2 Komfortwohnungen fĂĽr junge Familien geschaffen, vor dem Haus wurden 2 Carboards errichtet. Die Fertigstellung erfolgte im Herbst 2005.
 

10. Ortsgestaltung:
Der Ortsbereich wurde mit der Anlage von begrĂĽnten Parkplätzen, mit der Schaffung eines gepflasterten Rastplatzes mit Brunnen und mit einer Ortsbeleuchtung und Ăśberdachung der MĂĽllcontainer neu gestaltet. An den ZufahrtsstraĂźen zur Gemeinde und am Ortsplatz wurden Lageplankarten aufgestellt. Die Arbeiten wurden im Herbst 2002 abgeschlossen.
 

11. Restaurierung des FrauenbrĂĽndls:
Die seit alters her als besonders gegen Augenerkrankungen heilkräftig angesehene Quelle beim Pfarrerteich nordöstlich der Osterwitzer Kirche wurde neu gefasst und gleichzeitig der zur Quelle gehörende Bildstock renoviert. Die Deutschlandsberger Künstlerin Melitta Zingler malte für die Nischen 3 Ölbilder, die den hl. Klemens, die hl. Ottilie und die Osterwitzer Madonna als Pietà zeigen. Die Neuweihe des Bildstockes erfolgte am 13. 8. 2003.

12. Guss und Aufzug der "Friedensglocke":
Die 1977 von der Familie vlg. Wallner gespendete groĂźe Glocke zeigte im Juni 2002 einen irreparablen Sprung und musste im Februar 2003 neu gegossen werden. Die Weihe und der feierliche Aufzug der nunmehr "Friedensglocke" benannten neuen Glocke erfolgte am 1. Mai 2003 durch Altbischof Johann Weber.

Bei dieser Feier wurde der langjährigen Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Gertrude Schmidbauer – in Würdigung ihrer kulturellen Verdienste um Osterwitz – der Ehrenring der Gemeinde Osterwitz verliehen; sie ist die erste und derzeit einzige Trägerin dieser Auszeichnung.
 

13. Schaffung von Wanderwegen:
Am Wanderweg nach St. Oswald wurde die über die Laßnitz führende Fußgängerbrücke ("Wallnersteg") im Sommer 2003 neu errichtet.Ausgehend vom Ortsplatz wurde im Frühjahr 2004 ein beschilderter Rundwanderweg angelegt, der u.a. zum sagenhaften Teufelsstein führt. An markanten Aussichtspunkten – z.B. "beim schönen Bankerl" - laden Sitzbänke zur Rast.
 

14. Asphaltierung des Tschrepls-Weges:
Mit der Asphaltierung dieses Weges sind nahezu alle Hofzufahrten im Gemeindegebiet ausgebaut und befestigt.

 

 Das Osterwitzer Blattl

erschien bis zum Sommer 2013 vierteljährlich als Mitteilungsblatt der ehemaligen Gemeinde Osterwitz. Es enthielt neben Verlautbarungen und TerminankĂĽndigungen auch aktuelle Berichte zum offiziellen Geschehen in der Gemeinde sowie zum Vereinsleben.

Reportagen von "halboffiziellen" Ereignissen, wie persönliche Geburtstage, Jubiläen, Taufen, Hochzeiten, Beerdigungen usw. sowie heimatkundliche und geschichtliche Beiträge rundeten die Berichterstattung ab, eine Rätselfrage in manchen Ausgaben diente der Verbesserung der Orts- und Gebietskenntnisse.